Startseite Alle Themen anzeigen Alle Artikel anzeigen Neuigkeiten aus der Filmwelt Schreib was! Top ten
Willkommen bei kino.lounge
   
  LogIn    
Hauptmenü
· Home
· Kontakt
· Suche

Inhalte
· Film-Kritiken
· Film-Bilder
· Film-Termine
· Film-Links

Community
· Forum
· Gästebuch

ShoutBox
Login to post!

Wer ist im Chat
Foyer0 users

Mitglieder online


Du bist nicht angemeldet

0 member(s) online.
3 guest(s) online.

Letzte 10 Besucher
walt: 25 days ago
JohFredersen: 3416 days ago
LoonaLovegood: 3490 days ago
nobudgetarts: 3809 days ago
DustyYS: 3839 days ago
philip23214: 3878 days ago
isaac23043: 3882 days ago
angel-of-night: 3893 days ago
chas22023: 3894 days ago
julius2200: 3894 days ago

Umfrage:
KILL BILL ist für mich

· genial
· ganz gut
· mittelmässig
· schlecht
Ergebnisse

Stimmen: 308

andere Umfragen

Filmtitel-Suche

auf der Internet Movie
Database, der weltweit
grössten Filmdatenbank

Filmkritik-Suche

auf der Movie Review
Query Engine, der
weltweit grössten
Datenbank für
Filmkritiken

Aktionen

Get a REAL Browser!

Boykottiere die Musikindustrie - kaufe keine CDs!

be aware of RFID

Rettet das Internet!

kino.lounge Forum
Du bist nicht angemeldet

Druckansicht < Thema zurück  Thema vor >  Auf diesen Beitrag antworten
Autor: Betreff: American History X

Administrator





Beiträge: 283
Angemeldet: 8.1.2002
Status: Offline

  erstellt am: 12.7.2002 um 07:14
(Link zur Filmbesprechung)

Gratuliere zu der hervorragenden Beschreibung dieses wichtigen Films! Vor allem auch die Entwicklung, welche die beiden Brüder durchmachen, ist in dem Film erstaunlich nachvollziehbar gelungen. Von Dereks eintauchen in diese gehirngewaschene Szene, die alle Merkmale einer perfekt durchorganisierten Kleinindustrie aufweist, bis zu seiner Erkenntnis, das es den sog. Leadern letztendlich immer nur um Geld und Macht geht, und sie Ideologien nur zur Befriedigung dieser Bedürfnisse benutzen. Insofern ein politisch ewig aktueller Film, und so brilliant umgesetzt, das er eigentlich zum Pflichtprogramm einer schulischen Ausbildung gehören sollte.

Ganz anders der deutsche Film OiWarning, der wohl versucht in eine ähnliche Kerbe zu schlagen. Hier gibt es ausser plakativer Gewaltdarstellung und wirklich dumm-dreisten Dialogen nichts, was die Existenz dieses Filmes begründen würde. 15 Jahre haben die Regisseure angeblich daran gearbeitet, hmm, merkt man nicht, wirkt eher wie 15 Tage. Im Gästebuch schreiben sie, angesprochen darauf, was sie denn eigentlich damit bezwecken wollten, das sie einfach einen coolen Jugendfilm machen wollten, aha.

Am deutlichsten wird aber die Geltungssucht, die ich den Regisseuren inzwischen unterstelle, in einem Bericht von einer Pressevorführung in Jena. Obwohl es zu keinen Zwischenfällen mit Skins kam, legten sie Wert darauf, die 'Presse-Roadshow' durch die neuen Bundesländer abzubrechen, weil es zu 'starken Protesten' und 'Zwischenfällen' kam ... Welch ein Glück für die beiden, dass sie von rechten Dumpfbacken und der Presse ernster genommen werden, als sie es verdient haben.

Noch ein deutlicher Unterschied, der mir gerade einfällt. Ich hatte beide Filme damals im Kino gesehen, und die Stimmung des Publikums bei Filmende hätte unterschiedlicher nicht sein können. Nach American History X herrschte minutenlanges, betretenes Schweigen. Am Ende von OiWarning gab es aus den hinteren Reihen Rufe wie "Das ist Oi!" und beim Abspann die übliche flüchtende Unruhe.

____________________
  • Das Recht auf ein gescheitertes Leben ist unanatastbar! (Amélie Poulain)
     
  • Profil des Benutzers eMail des Benutzers Mit Zitat auf diesen Beitrag antworten Homepage des Benutzers Nach Beiträgen des Benutzers suchen
       Auf diesen Beitrag antworten

    Powered by XForum 1.6 by Trollix Software
    original script by xmb



    © 2oo1-2o14 by kinolounge.de · eMail · Impressum · Creative Commons Lizenz · powered by PostNuke CMS