Startseite Alle Themen anzeigen Alle Artikel anzeigen Neuigkeiten aus der Filmwelt Schreib was! Top ten
Willkommen bei kino.lounge
   
  LogIn    
Hauptmenü
· Home
· Kontakt
· Suche

Inhalte
· Film-Kritiken
· Film-Bilder
· Film-Termine
· Film-Links

Community
· Forum
· Gästebuch

ShoutBox
Login to post!

Wer ist im Chat
Foyer0 users

Mitglieder online


Du bist nicht angemeldet

0 member(s) online.
2 guest(s) online.

Letzte 10 Besucher
walt: 21 days ago
JohFredersen: 3412 days ago
LoonaLovegood: 3486 days ago
nobudgetarts: 3805 days ago
DustyYS: 3835 days ago
philip23214: 3874 days ago
isaac23043: 3877 days ago
angel-of-night: 3889 days ago
chas22023: 3890 days ago
julius2200: 3890 days ago

Umfrage:
KILL BILL ist für mich

· genial
· ganz gut
· mittelmässig
· schlecht
Ergebnisse

Stimmen: 308

andere Umfragen

Filmtitel-Suche

auf der Internet Movie
Database, der weltweit
grössten Filmdatenbank

Filmkritik-Suche

auf der Movie Review
Query Engine, der
weltweit grössten
Datenbank für
Filmkritiken

Aktionen

Get a REAL Browser!

Boykottiere die Musikindustrie - kaufe keine CDs!

be aware of RFID

Rettet das Internet!

kino.lounge Forum
Du bist nicht angemeldet

Druckansicht < Thema zurück  Thema vor >  Auf diesen Beitrag antworten
Autor: Betreff: Digitalfilme

Administrator





Beiträge: 283
Angemeldet: 8.1.2002
Status: Offline

  erstellt am: 30.1.2003 um 14:15
Vidocq
Vidocq von Pitof, Frankreich 2001


Erstaunlich wie eindrucksvoll manche digital gedrehte oder massiv bearbeitete Filme inzwischen sind. Habe gestern zum ersten mal Vidocq gesehen, und er hat mich glatt umgehauen. Kamerafahrten- und Einstellungen das einem schwindlig wird, Farben welche die morbide Atmosphäre fast schon körperlich spürbar machen und eine Geschichte die ausreichend tragfähig ist, um die Spannung bis zum Schluss aufrecht zu erhalten.

Vor allem finde ich interessant, dass gerade die so oft genannten Nachteile der Digitalkameras (beinahe unendliche Tiefenschärfe) hier kreativ genutzt werden.

Avalon
Avalon von Mamoru Oshii, Japan/Polen 2001


Irgendwie hat er mich vom 'Design' her auch an Mamoru Oshii's Avalon erinnert. Oder den japanischen Horrorthriller St. John's Wort (Otogiriso), ebenfalls von 2001.

St. John's Wort
St. John's Wort von Ten Shimoyama, Japan 2001


Mal abgesehen von Delicatessen, welcher imo ja einer der ersten Filme mit diesem Schwerpunkt auf digitalen Design war, kennt ihr noch Filme die obigen ähnlich sind?

____________________
  • Das Recht auf ein gescheitertes Leben ist unanatastbar! (Amélie Poulain)
     
  • Profil des Benutzers eMail des Benutzers Mit Zitat auf diesen Beitrag antworten Homepage des Benutzers Nach Beiträgen des Benutzers suchen

    Member



    Beiträge: 7
    Angemeldet: 24.5.2002
    Status: Offline

      erstellt am: 31.1.2003 um 11:27
    Hi, die Ähnlichkeit von VIDOCQ und DELICATESSEN beruht v.a. auf der Arbeit Pitofs an beiden Projekten im Bereich Visual Effects.

    Gemeinsamkeiten aufgrund der Kamera-Hardware ergeben sich eher zu Lucas' "Star Wars Episode II", der auch mit der Sony HDW-F900 abgedreht wurde. Allerdings fehlt Lucas letztendlich die künstlerische Vision.

    Pitof hat bei VIDOCQ tatsächlich (fast) jedes Bild digital nachbearbeiten lassen. Auf der offiziellen Site (momentan leider down) zum Film stand IIRC der Spruch: "Shot in 3 months, post production in 3 years"!

    Die spezielle Optik von Filmen á la Avalon und St. John's Wort (vielleicht auch Uzumaki) ist sicher nicht aufgrund der digitalen Grundlage entstanden, sondern basiert einfach auf einer netten Idee des Art Directors whatever...

    Ähnliches gibt es auch aus deutschen Landen: Check mal Veit Helmers "Tuvalu" von 1999 an.

    ThanXXX

     
    Profil des Benutzers Mit Zitat auf diesen Beitrag antworten Nach Beiträgen des Benutzers suchen

    Posting Freak



    Beiträge: 45
    Angemeldet: 17.3.2002
    Status: Offline

      erstellt am: 3.2.2003 um 01:34
    Ja, die bereits genannten Filme sind hinsichtlich ihrer Ästhetik wirklich schon beeindruckende und faszinierende Vetreter jüngerer Filmkunst. Vor allem zeigen sie, zu welchen Höhenflügen das digitale Filmemachen, befreit von Dogma-Puritanismus und Konsensfilm-Einheitsmuckelei, wirklich fähig ist. Film ist als Kunstform halt doch schon immer eine technikbegeisterte, geradezu technik-euphorische gewesen (weswegen mir MOULIN ROUGE, der diese Aufbruchsstimmung recht gut zu vermitteln wusste, so gut gefallen hat, aber das ist hier nicht Thema... ).

    Als "ähnlicher Vertreter" fiele mir noch THE LADY AND THE DUKE von Eric Rohmer (Originaltitel gerade nicht parat) ein, sein bislang letzter Film. Relativ gemäßigt in der Inszenierung der Innenaufnahmen, spielt der Film in den Außenaufnahmen doch ziemlich schön mit den Möglichkeiten digitaler Bearbeitung. Angesiedelt in der Zeit kurz nach der französischen Revolution sind alle Außenszenen in Gemälden, die dem künstlerischen Stil dieser Zeit nachempfunden sind, eingebettet. Das heißt die Menschen bewegen sich in diesen Szenen in einer komplett gemalten Kunstwelt, ohne dass aber ein Bruch entsteht - die Bilder sind stellenweise sogar animiert und die Figuren sind perfekt in die Umgebung eingefügt. Zwar war der Film an sich unterm Strich eher weniger überzeugend - zu altbacken und selbstverliebt wurde das Sujet verhandelt - , ein ästhetischer Genuß war er jedoch allemal.

    Cheers,
    IMMO

    ____________________
    www.f-lm.de
    filmwissenschaftlich orientiertes Board der Zeitschrift
    F.LM - Texte zum Film
    => Mein Filmtagebuch <=

     
    Profil des Benutzers Mit Zitat auf diesen Beitrag antworten Homepage des Benutzers Nach Beiträgen des Benutzers suchen

    Member



    Beiträge: 7
    Angemeldet: 24.5.2002
    Status: Offline

      erstellt am: 4.2.2003 um 12:21
    quote:
    Als "ähnlicher Vertreter" fiele mir noch THE LADY AND THE DUKE von Eric Rohmer (Originaltitel gerade nicht parat) ein, sein bislang letzter Film. Relativ gemäßigt in der Inszenierung der Innenaufnahmen, spielt der Film in den Außenaufnahmen doch ziemlich schön mit den Möglichkeiten digitaler Bearbeitung. Angesiedelt in der Zeit kurz nach der französischen Revolution sind alle Außenszenen in Gemälden, die dem künstlerischen Stil dieser Zeit nachempfunden sind, eingebettet. Das heißt die Menschen bewegen sich in diesen Szenen in einer komplett gemalten Kunstwelt, ohne dass aber ein Bruch entsteht - die Bilder sind stellenweise sogar animiert und die Figuren sind perfekt in die Umgebung eingefügt. Zwar war der Film an sich unterm Strich eher weniger überzeugend - zu altbacken und selbstverliebt wurde das Sujet verhandelt - , ein ästhetischer Genuß war er jedoch allemal.


    Da fällt mir noch Raoul Servais' TAXANDRIA ein. Erinnerte mich etwas an diese tschechischen Animations-Realfilme von Karel Zeman.

    Kritik auch hier: altbackene Rahmenhandlung, schnarchige Umsetzung, aber was für's Auge...

    ThanXXX

     
    Profil des Benutzers Mit Zitat auf diesen Beitrag antworten Nach Beiträgen des Benutzers suchen

    Administrator




    Beiträge: 283
    Angemeldet: 8.1.2002
    Status: Offline

      erstellt am: 4.2.2003 um 13:22
    quote:
    Da fällt mir noch Raoul Servais' TAXANDRIA ein.
    Oh ja, der Trailer macht optisch wirklich was her.

    Taxandria Trailer


    ____________________
  • Das Recht auf ein gescheitertes Leben ist unanatastbar! (Amélie Poulain)
     
  • Profil des Benutzers eMail des Benutzers Mit Zitat auf diesen Beitrag antworten Homepage des Benutzers Nach Beiträgen des Benutzers suchen

    Administrator




    Beiträge: 283
    Angemeldet: 8.1.2002
    Status: Offline

      erstellt am: 7.2.2003 um 23:05
    Von Tobis gibt es momentan eine Kopie von Vidocq irgendwo in Deutschland (franz. mit dt. UT). Die Frage ist bloss wo...?

    ____________________
  • Das Recht auf ein gescheitertes Leben ist unanatastbar! (Amélie Poulain)
     
  • Profil des Benutzers eMail des Benutzers Mit Zitat auf diesen Beitrag antworten Homepage des Benutzers Nach Beiträgen des Benutzers suchen
       Auf diesen Beitrag antworten

    Powered by XForum 1.6 by Trollix Software
    original script by xmb



    © 2oo1-2o14 by kinolounge.de · eMail · Impressum · Creative Commons Lizenz · powered by PostNuke CMS