Startseite Alle Themen anzeigen Alle Artikel anzeigen Neuigkeiten aus der Filmwelt Schreib was! Top ten
Willkommen bei kino.lounge
   
  LogIn    
Hauptmenü
· Home
· Kontakt
· Suche

Inhalte
· Film-Kritiken
· Film-Bilder
· Film-Termine
· Film-Links

Community
· Forum
· Gästebuch

ShoutBox
Login to post!

Wer ist im Chat
Foyer0 users

Mitglieder online


Du bist nicht angemeldet

0 member(s) online.
1 guest(s) online.

Letzte 10 Besucher
walt: 26 days ago
JohFredersen: 3416 days ago
LoonaLovegood: 3491 days ago
nobudgetarts: 3809 days ago
DustyYS: 3840 days ago
philip23214: 3879 days ago
isaac23043: 3882 days ago
angel-of-night: 3893 days ago
chas22023: 3895 days ago
julius2200: 3895 days ago

Umfrage:
KILL BILL ist für mich

· genial
· ganz gut
· mittelmässig
· schlecht
Ergebnisse

Stimmen: 308

andere Umfragen

Filmtitel-Suche

auf der Internet Movie
Database, der weltweit
grössten Filmdatenbank

Filmkritik-Suche

auf der Movie Review
Query Engine, der
weltweit grössten
Datenbank für
Filmkritiken

Aktionen

Get a REAL Browser!

Boykottiere die Musikindustrie - kaufe keine CDs!

be aware of RFID

Rettet das Internet!

kino.lounge Forum
Du bist nicht angemeldet

Druckansicht < Thema zurück  Thema vor >  Auf diesen Beitrag antworten
Autor: Betreff: Stop Making Sense im Kleinsten Kino Bochums

Senior Member





Beiträge: 18
Angemeldet: 4.3.2006
Status: Offline

  erstellt am: 14.10.2006 um 13:43
Regisseur Jonathan Demme, der in den neunziger Jahren mit Filmen wie Das Schweigen der Lämmer und Philadelphia zu Weltruhm kam, setzte 1984 mit dem Konzertfilm Stop Making Sense nicht nur den Talking Heads ein Denkmal, sondern schuf zugleich einen Meilenstein der Rock- und Popfilmgeschichte. Schnörkellos, aber einfühlsam und technisch perfekt, filmte er drei Konzerte einer Promotiontour, die die Band für das Album Speaking in tongues unternahm. Stop Making Sense unterscheidet sich in vielen Punkten deutlich von den üblichen Mustern des Konzertfilm-Genres. So zeigt Demme beispielsweise bis zum letzten Song Crosseyed and painless keine direkten Aufnahmen des Publikums und erzeugt auf diese Weise eine sehr intime Nähe zu den Musikern auf der Bühne. Auch auf die sonst so beliebten Wackelbilder verzichtet Demme fast gänzlich: Unter den sieben Kameras, die die Konzerte aufnahmen, befand sich nur eine einzige Handkamera und diese wird nur sehr sparsam eingesetzt. Ebenso bemerkenswert wie die visuelle Gestaltung des Films ist auch der dramaturgische Ablauf des Konzerts – es beginnt mit David Byrne, der, mit Akustikgitarre und von einem Kassettenrekorder begleitet, den Song Psycho Killer anstimmt. Im weiteren Verlauf des Konzerts kommen nach und nach andere Musiker hinzu, bis schließlich alle neun Bandmitglieder und Gastmusiker den ersten gemeinsamen Song Burning down the house spielen. Die Bühnenshow der Band und ihr einzigartiger parodistischer Witz (z.B. David Byrne im überdimensionierten Anzug) machen aus Stop Making Sense ein Zeitdokument, das die Talking Heads auf dem Höhepunkt ihrer Kreativität und ihres Erfolges zeigt. Ein Konzertfilm nicht nur für Fans.
Regie: Jonathan Demme
USA, 1984
Mit David Byrne, Tina Weymouth, Chris Frantz
Am 07.11. und 14.11., jeweils um 20h im Kleinsten Kino Bochums in der [no-budget-arts] BASTION, Metzstr. 23, 44793 Bochum

 
Profil des Benutzers Mit Zitat auf diesen Beitrag antworten Nach Beiträgen des Benutzers suchen
   Auf diesen Beitrag antworten

Powered by XForum 1.6 by Trollix Software
original script by xmb



© 2oo1-2o14 by kinolounge.de · eMail · Impressum · Creative Commons Lizenz · powered by PostNuke CMS