Startseite Alle Themen anzeigen Alle Artikel anzeigen Neuigkeiten aus der Filmwelt Schreib was! Top ten
Willkommen bei kino.lounge
   
  LogIn    
Hauptmenü
· Home
· Kontakt
· Suche

Inhalte
· Film-Kritiken
· Film-Bilder
· Film-Termine
· Film-Links

Community
· Forum
· Gästebuch

ShoutBox
Login to post!

Wer ist im Chat
Foyer0 users

Mitglieder online


Du bist nicht angemeldet

0 member(s) online.
1 guest(s) online.

Letzte 10 Besucher
walt: 23 days ago
JohFredersen: 3413 days ago
LoonaLovegood: 3488 days ago
nobudgetarts: 3806 days ago
DustyYS: 3837 days ago
philip23214: 3876 days ago
isaac23043: 3879 days ago
angel-of-night: 3890 days ago
chas22023: 3892 days ago
julius2200: 3892 days ago

Umfrage:
KILL BILL ist für mich

· genial
· ganz gut
· mittelmässig
· schlecht
Ergebnisse

Stimmen: 308

andere Umfragen

Filmtitel-Suche

auf der Internet Movie
Database, der weltweit
grössten Filmdatenbank

Filmkritik-Suche

auf der Movie Review
Query Engine, der
weltweit grössten
Datenbank für
Filmkritiken

Aktionen

Get a REAL Browser!

Boykottiere die Musikindustrie - kaufe keine CDs!

be aware of RFID

Rettet das Internet!

kino.lounge Forum
Du bist nicht angemeldet

Druckansicht < Thema zurück  Thema vor >  Auf diesen Beitrag antworten
Autor: Betreff: The Gouvernator

Administrator





Beiträge: 283
Angemeldet: 8.1.2002
Status: Offline

  erstellt am: 30.7.2003 um 15:02
Ok, let's talk about some Blockbusterstuff

Terminator 3 - Rise of the machines


Terminator 3 - Rebellion der Maschinen ist mit X-Men 2 der nächste und, imho dieses Jahr, auch einzig gelungene Big-Budget-Film. Kaum jemand hat diesen Film in der deutschsprachigen Presselandschaft besser beschrieben als Tobias Kniebe in der Süddeutschen Zeitung von heute. Deshalb hier ein paar Auszüge und meine unbedingte Leseempfehlung!
„Matrix Reloaded“ kam, nahm dem Publikum für einen Moment den Atem – und hinterließ, je schaler der Film nachwirkte, eine Art Ground Zero der Frustration. „Charlie’s Angels“ kickboxten sich um Kopf und Kragen – und machten endgültig klar, dass man amerikanische Stars, die an chinesischen Drähten durch die Luft schweben, im Grund nicht mehr sehen kann.
In diese Krise hinein platzt „Terminator 3“: Laut, direkt und unbekümmert, gusseisern und irgendwie handgeschmiedet, ein Film voll Schlichtheit und Ehrlichkeit, unverwüstlich wie eine russische Kalaschnikow. Die Devise heißt, auf Steirisch gesagt: Mir pockn’s. Und wenn ein Loch in der Story auftaucht, durch das die Handlung zu entweichen droht, dann wird ein erklärender Dialogsatz hineingestopft wie ein alter Putzlappen.
[...] nicht nur Pixel werden bewegt, sondern tonnenschwere Lasten, bis die Funken stieben. Dies war schon immer eine Funktion des Katastrophenfilms: Die Überproduktion, die eine Boomgesellschaft hinterlässt, möglichst realistisch zu entsorgen.
Welcher Mainstream-Film wagt es schon, den faktischen Abschluss seines Narrativs zunächst geheim zu halten, aber dennoch vor dem eigentlichen Showdown zu platzieren, der sich somit komplett als Farce entpuppt? Am Ende wirkt „Terminator 3“ gerade deshalb nicht wie der Abschluss einer alten Trilogie, sondern wie der Anfang einer neuen – und damit hat der Film ein eigenständiges Existenzrecht erworben.

Quelle: SZ v. 3o.7.2oo3, Feuilleton

[Editiert am 30.7.2003 von walt]

____________________
  • Das Recht auf ein gescheitertes Leben ist unanatastbar! (Amélie Poulain)
     
  • Profil des Benutzers eMail des Benutzers Mit Zitat auf diesen Beitrag antworten Homepage des Benutzers Nach Beiträgen des Benutzers suchen
       Auf diesen Beitrag antworten

    Powered by XForum 1.6 by Trollix Software
    original script by xmb



    © 2oo1-2o14 by kinolounge.de · eMail · Impressum · Creative Commons Lizenz · powered by PostNuke CMS