Startseite Alle Themen anzeigen Alle Artikel anzeigen Neuigkeiten aus der Filmwelt Schreib was! Top ten
Willkommen bei kino.lounge
   
  LogIn    
Hauptmen√ľ
· Home
· Suche

Inhalte
· Film-Kritiken
· Film-Bilder
· Film-Termine
· Film-Links

Community
· Forum
· G√§stebuch

ShoutBox
Login to post!

Wer ist im Chat
Foyer0 users

Mitglieder online


Du bist nicht angemeldet

0 member(s) online.
3 guest(s) online.

Letzte 10 Besucher
walt: 1067 days ago
admin: 1910 days ago
JohFredersen: 5849 days ago
LoonaLovegood: 5923 days ago
nobudgetarts: 6242 days ago
DustyYS: 6272 days ago
philip23214: 6311 days ago
isaac23043: 6314 days ago
angel-of-night: 6325 days ago
chas22023: 6327 days ago

Umfrage:
KILL BILL ist f√ľr mich

· genial
· ganz gut
· mittelm√§ssig
· schlecht
Ergebnisse

Stimmen: 308

andere Umfragen

Filmtitel-Suche

auf der Internet Movie
Database, der weltweit
grössten Filmdatenbank

Filmkritik-Suche

auf der Movie Review
Query Engine, der
weltweit grössten
Datenbank f√ľr
Filmkritiken

Aktionen

Get a REAL Browser!

Boykottiere die Musikindustrie - kaufe keine CDs!

be aware of RFID

Rettet das Internet!

Memento

MementoUSA 2ooo, Regie: Christopher Nolan

Ein Independent-Film der Extraklasse von Christopher Nolan.

Zum Plot: Ein Mann namens Lennard ist auf der Suche nach dem Mörder seiner Frau. Problem: er leidet seit der Ermorderung seiner Frau am Verlust seines Kurzzeitgedächtnisses (antrograde Amnesie) und ist auf Notizen und Fotos angewiesen. Wichtige Fakten tätowiert er sich auf Brust und Gliedmaßen. Personen, die er wiedertrifft muss er nach Polaroids und hinten notierten Bemerkungen einordnen

Der Film entfaltet die Geschichte in ungew√∂hnlicher Dramaturgie, n√§mlich in chronologisch von hinten nach vorne Farb-Sequenzen, jeweils alternierend unterbrochen durch Schwarz-Wei√ü-R√ľckblenden.

Dadurch gelangt der Zuschauer schnell in die Situation des Helden Lennard: er ist gezwungen, das Erinnerte (erz√§hlzeitlich Vorherliegende) als Zuk√ľnftiges (von der erz√§hlten Zeit sp√§ter Liegendes) einzuordnen.

Der Film bezieht seine Spannung nicht nur durch diese ungewöhnliche Dramaturgie, sondern auch durch eine Reihe von Rätseln, mit denen der Zuschauer entlassen wird:

  • Hat Lennard den M√∂rder seiner Frau nicht schon l√§ngst ger√§cht?

  • Ist Lennard nicht selbst der M√∂rder seiner Frau?

  • Ist sein ehemaliger Client "Sammy" nicht ein Spiegelbild seiner selbst, eine fixe Idee?

  • Benutzt Lennard die ihm begegnenden Personen unter dem Vorwand seiner Amnesie oder benutzen diese ihn?
Interpretation: Memento ist ein Film √ľber die Sicherheit unseres Ged√§chtnisses und die Streiche, die es uns spielt... und es ist ein Film √ľber die Chim√§ren unserer Wahrnehmung.

Wenn er seine Frau getötet hat, dann kann sie nicht neben ihm liegen und seine Brust streicheln.

Wenn " I have done it" auf seiner Brust steht, dann frage ich "WAS soll er denn getan haben?"

Der Kritiker von Salon (Salon.com) schreibt sehr gut ... und naiv .. meine ich. Die Umsequenzierung habe ich sofort gecheckt, das ist kein großartiger Kunstgriff von Nolan.

Wahrnehmung oder Esse est percipi (= Sein ist Wahrgenommen werden): Interessant ist zum Ersten, dass Nolan behauptet es gäbe EINE Wahrheit zu diesem Film ("Nolan, for his part, won't tell. When asked about the film's outcome, he goes on about ambiguity and subjectivity, but insists he knows the movie's Truth -- who's good, who's bad, who can be trusted and who can't -- and insists that close viewing will reveal all."), jedoch die Kritiker auf der der Vielfalt der Interpretationen - mehereren Wahrheiten - bestehen.

Eigentlich ist das normal: die Wahrheit eines Kunstwerkes ist immer EINE, insofern als sie einem Konzept, einer Idee entspringt und dementsprechend entfaltet und entwickelt wird.

Aber sie ist immer vielf√§ltig, weil dieses Konzept unterschiedlich perzepiert/wahrgenommen (Schritt 1), analysiert (Schritt 2) und schlie√ülich wieder zusammengesetzt/interpretiert (Schritt 3) wird. Da hilft es nichts, darauf hinzuweisen, dass man - wie Nolan uns auffordert - nur genau genug hinsehen m√ľsse. Wir √úBERsehen die f√ľr die EINE Wahrheit entscheidenden Szenen einfach, entweder weil sie nicht gut/ausreichend genug vom Autor filmisch codiert wurden oder weil unsere Wahrnehmung selbst nicht daf√ľr geeignet ist (falsche oder festgefahrene Seh- und Wahrnehmungsgewohnheiten).

Zweitens ist dies sicherlich ein Film √ľber Erinnerung und Ged√§chtnis und deren red herrings (Ablenkungsman√∂ver). Deswegen stellt sich grunds√§tzlich die Frage, ob man allem Gezeigten auch trauen kann, vor allem, wenn es sich eben um die Erinnerungen von Leonard dreht.

Radikal wäre es alles als Chimäre, als Ausgeburt eines kranken Hirns abzutun, aber zu einfach, weil wir dann alles nach einem "Anything goes" so zusammenstöpseln können, wie es uns gefällt. Als Leonards Psychiater trennen wir Wahrheit von Wahn und reimen uns einen Plot zusammen.

Radikal auf entgegengesetzten Seite w√§re es, die ganze Geschichte als aberwitzig-strategischen Master-Plan eines rachs√ľchtigen Typen abzutun, der alle hinter dem perfekten Schleier eines "Zustands" benutzt.

Der Film zwingt uns, Fakten von Fiktion zu trennen und so vorzugehen, als ob wir Erinnerungen, ja unserer Wahrnehmung nicht trauen d√ľrfen. Wir m√ľssen uns dabei auf Wahrscheinlichkeiten verlassen, einmal mathematische und zum anderen plausible, auf Lebenerfahrung beruhende - das klassische Gesch√§ft .... eines Versicherungsagenten.

Die Ermordung seiner Frau durch Insulin ist unentschieden, wird zwar gedeckt durch einen Flashback, aber auch durch den n√§chsten aufgehoben, abgesehen davon, dass er sich eben an ein Ereignis danach erinnern m√ľsste. Die Bettszene mit seiner Frau neben ihm und em "I have done it" auf der Brust ist auch ein Flashback, kann aber wiederum nicht sein, da auch auf seiner Brust das "John G. raped and MURDERED my wife" zu lesen steht (ich denke jedenfalls, es erkannt zu haben).

Wir wissen noch nicht einmal, ob seine Frau wirklich noch lebt, weil der Flashback der mit den Augen blinzenden im Badevorhang eingepackten Frau erstens NACH dem Unfall liegt und zweitens nicht sicher ist, wer da drinnen wirklich eingewickelt ist.

Was bleibt ist ein Typ, der drei Typen kaltmacht, einen feinen Zwirn trägt und einen flotten Wagen mit 200 Riesen im Kofferraum Spazieren fährt ... ein echter Gewinner.

Was auch feststeht ist, dass er offensichtlich zwei Leben gef√ľhrt hat/f√ľhrt: als Versicherungsagent und als R√§cher.

Wo ist der Link: ich denke, es ist das erste Foto, welches ihn blutverschmiert zeigt. Die Aufnahme des Fotos muss vor der gezeigten Filmzeit liegen, da NICHT gezeigt wird, wie und wo es geschossen wurde, w√§hrend die Aufnahme aller anderen Fotos immer sch√∂n abgefilmt wird. Dar√ľber sagt Teddy, dies h√§tte er aufgenommen, nachdem er den Tod seiner Frau ger√§cht h√§tte.

Wer ER? Leonard oder Teddy? War Teddy dabei als er die Rachetat ver√ľbte und hat ihn fotografiert? Ich sage nur, keine Ahnung, ob Teddy die Wahrheit sagt. Ist auch nicht entscheidend.

Essentiell ist aber: warum ist dieses Bild nicht beschriftet und warum verbrennt es Leonard danach im Pickup? Warum verbrennt er einer seiner lebenswichtigen Erinnerungsmaterialien? Sicher nicht, um Beweise f√ľr einen Rachemord zu vernichten (gerade die dokumentiert er ja aufs Genaueste).

F√ľr mich steht damit fest, dass der Typ eine wichtige Erinnerung ausl√∂schen will, ja sogar an dem leidet, was er Sammy andichten wollte: einer psychischen und NICHT physischen retrograden Amnesie. Seine Krankheit ist die Ursache daf√ľr, dass er irgendetwas verdr√§ngen will.
Den Mord an seiner Frau? Oder die Schuld am Mord Sammys an seiner Frau? Oder beides?
Danach zu suchen, werde ich mir bei einem weiteren Kinobesuch/DVD-Genuss vornehmen.

Ein echtes Highlight dieser Film, der im Kopf wie ein M√ľhlrad umgeht.


Szenenbild Szenenbild Szenenbild Szenenbild


Weitere Links zum Thema:


Mehr Kritiken zum Film auf Internet Movie Database Movie Review Query Engine Rotten Tomatoes


hinzugefŁgt: January 7th 2002
Autor: Wolfgang Melchior
Punkte:
zugehŲriger Link: IMDB
Hits: 13771
Sprache: deu

  

[ ZurŁck zur ‹bersicht | Kommentar schreiben ]


© 2oo1-2o14 by kinolounge.de Impressum Creative Commons Lizenz powered by PostNuke CMS