Startseite Alle Themen anzeigen Alle Artikel anzeigen Neuigkeiten aus der Filmwelt Schreib was! Top ten
Willkommen bei kino.lounge
   
  LogIn    
Hauptmenü
· Home
· Kontakt
· Suche

Inhalte
· Film-Kritiken
· Film-Bilder
· Film-Termine
· Film-Links

Community
· Forum
· Gästebuch

ShoutBox
Login to post!

Wer ist im Chat
Foyer0 users

Mitglieder online


Du bist nicht angemeldet

0 member(s) online.
1 guest(s) online.

Letzte 10 Besucher
walt: 24 days ago
JohFredersen: 3415 days ago
LoonaLovegood: 3489 days ago
nobudgetarts: 3808 days ago
DustyYS: 3838 days ago
philip23214: 3877 days ago
isaac23043: 3881 days ago
angel-of-night: 3892 days ago
chas22023: 3893 days ago
julius2200: 3893 days ago

Umfrage:
KILL BILL ist für mich

· genial
· ganz gut
· mittelmässig
· schlecht
Ergebnisse

Stimmen: 308

andere Umfragen

Filmtitel-Suche

auf der Internet Movie
Database, der weltweit
grössten Filmdatenbank

Filmkritik-Suche

auf der Movie Review
Query Engine, der
weltweit grössten
Datenbank für
Filmkritiken

Aktionen

Get a REAL Browser!

Boykottiere die Musikindustrie - kaufe keine CDs!

be aware of RFID

Rettet das Internet!

Kikujiro

Kikujiro(Kikujiro no natsu)
Japan 1999
Regie: Takeshi Kitano


Roadmovie über Freundschaft

Kikujiro (der Regisseur Takeshi Kitano selbst in der Hauptrolle) ist ein ekliger Holzklotz. Er denkt – wenn es darauf ankommt – nur an sich und seinen Vorteil und stößt dabei seine Mitmenschen mit Beleidigungen und Drohgebärden oft vor den Kopf. Kurz: Er hat vor allem mit sich selbst zu kämpfen, und dazu ist ihm fast jedes Mittel recht.

Dann ist da der kleine Masao (Yusuke Sekiguchi), der bei seiner Großmutter (Kazuko Yoshiuki) lebt, der Vater tot, die Mutter – so wird ihm erzählt – lebe weit weg, um Geld zu verdienen; Masao kennt sie nur von Bildern.

Kikujiros Frau (Kayoko Kishimoto) kennt ihren Mann und hat sich angewöhnt, dem ungehobelten Klotz ab und an ans Schienbein zu treten, um ihn im Zaun zu halten. Sie kennt auch den kleinen Masao, der in den Sommerferien noch einsamer ist als sonst. Er nimmt seinen Fußball, geht zum Sportplatz, aber niemand von seinen Schulkameraden ist da, nur der Trainer, der ihm sagt, dass in den Ferien kein Training stattfindet. Da steht er nun, der kleine Masao, mitten auf dem großen Fußballplatz mit seinem Ball, ist traurig – und so entscheidet er sich, seine Mutter zu suchen, den langen Weg dorthin anzutreten. Das bekommen Kikujiro und seine Frau mit, und die – nicht auf den Kopf gefallen und wahrscheinlich denkend, ihr Mann soll endlich mal was Vernünftiges tun – verpflichtet ihren Kikujiro, den Kleinen zu begleiten.

Kikujiro's Sommer
Der Film schildert diese Reise der beiden ungleichen Gesellen, mal mit dem Auto, mal zu Fuß, um die Mutter Masaos (Yûko Daike) zu finden. Kikujiro wird nicht müde, wieder einmal alle, den Mann an der Rezeption eines Hotels, Autofahrer oder andere Personen, die den beiden zufällig über den Weg laufen, so mies zu behandeln, wie er das gewohnt ist, um weiter zu kommen. Masao merkt man an, dass ihm dieses Verhalten überhaupt nicht recht ist: »Mit Freundlichkeit kommt man weiter«, meint er, als ein Autofahrer die beiden auf Masaos Bitte mitnimmt. Doch Kikujiros Verhalten ändert sich zunächst kaum. Erst als sie ihr Ziel erreichen und Kikujiro feststellen muss, dass Masaos Mutter inzwischen verheiratet ist und eine kleine Tochter hat, beginnt es in ihm zu arbeiten. Er weiß, dass Masao keine Chance hat, in das Leben seiner Mutter einzutreten, erzählt ihm, seine Mutter sei weggezogen. Masaos Gesicht verrät, dass er dieser Geschichte nicht so richtig glaubt; aber er sagt nichts, weint.

Kikujiro weiß jetzt, was er zu tun hat. Er muss dem Jungen das Gefühl geben, dass er sich mit den Tatsachen abfinden muss und trotzdem ein glückliches Leben führen kann. Die beiden treffen einen jungen Mann, der mit dem Kleinbus durch Japan fährt, und zwei sanfte, ja fast schon ängstliche Motorrad-Rocker, mit denen zusammen Kikujiro auf dem Rückweg nach Hause so manchen Spaß für den kleinen Masao organisiert. Es entsteht Freundschaft zwischen Kikujiro und Masao, langsam, vorsichtig, aber ohne Rückweg ...

Kikujiro's Sommer
Fazit
Kitano erzählt eine wunderbare Geschichte des Entstehens von Freundschaft zwischen zwei so ungleichen Menschen, die besonders durch den völlig ungewohnten Humor des japanischen Regisseurs einen Schwung bekommt, der einen gar nicht merken lässt, dass der Film 122 Minuten lang dauert. In den Film werden immer wieder Träume, teilweise Alpträume Masaos und Fotos eingeblendet, die Masao von der Reise gemacht hat, und auf denen Kikujiros »Unfälle« festgehalten und ironisch kommentiert sind.

Der Film gewinnt aber auch durch die für mich völlig überraschende Schnitttechnik des Regisseurs. Kitano zeigt eine konfliktträchtige Situation, dann aber nicht, wie der Konflikt ausgetragen wird, sondern nur das – für Kikujiro oft unvorteilhafte – Ergebnis. Nur einige Beispiele: Als Kikujiro das Essen eines auf den Bus wartenden Mannes (Beat Kiyoshi) heimlich entwendet hat, protzt er dem Jungen vor, er solle ruhig alles essen, er selber habe gar keinen Hunger.
Kikujiro's Sommer
Dabei hat er doch ein Stück vom Essen versteckt, schleicht hinter die Bushaltestelle, um es heimlich zu essen. Doch die Gaumenfreude fällt ihm hinunter, er sucht das Stück Fleisch – Schnitt – man sieht Kikujiro, mit dem Kopf nach unten in ein Loch gefallen, nur noch mit den Beinen zappeln. Als sich am Schluss Kikujiro und Masao von dem jungen Mann mit Kleinbus verabschieden, zeigt Kitano nicht die handelnden (sich verabschiedenden) Personen, sondern den Kleinbus von hinten, der die Personen nur ahnen lässt. Diese Schnitttechnik ist so raffiniert, dass aus ihr sehr amüsante Szenen entstehen.

Den Film – 1999 gedreht – konnte ich in einer nicht synchronisierten Fassung mit englischen Untertiteln sehen. Die deutsche Synchronfassung wurde 2000 auf der Berlinale mit dem Liliput-Preis für verhunzte Synchronfassungen ausgezeichnet. Die Fassung mit Untertiteln tut dem Verständnis des Films keinen Abbruch – im Gegenteil: Man bekommt zum einen alles mit, zum anderen gewinnt der Film durch die Originalsprache.

© Ulrich Behrens 2002 – veröffentlicht zuerst in: www.ciao.com (unter dem Mitgliedsnamen Posdole)



Weitere Links zum Thema:


Mehr Kritiken zum Film auf Internet Movie Database Movie Review Query Engine Rotten Tomatoes


hinzugefügt: May 22nd 2002
Autor: Ulrich Behrens
Punkte:
zugehöriger Link: IMDb
Hits: 5585
Sprache: deu

  

[ Zurück zur Übersicht | Kommentar schreiben ]


© 2oo1-2o14 by kinolounge.de · eMail · Impressum · Creative Commons Lizenz · powered by PostNuke CMS