Startseite Alle Themen anzeigen Alle Artikel anzeigen Neuigkeiten aus der Filmwelt Schreib was! Top ten
Willkommen bei kino.lounge
   
  LogIn    
Hauptmenü
· Home
· Kontakt
· Suche

Inhalte
· Film-Kritiken
· Film-Bilder
· Film-Termine
· Film-Links

Community
· Forum
· Gästebuch

ShoutBox
Login to post!

Wer ist im Chat
Foyer0 users

Mitglieder online


Du bist nicht angemeldet

0 member(s) online.
2 guest(s) online.

Letzte 10 Besucher
walt: 26 days ago
JohFredersen: 3416 days ago
LoonaLovegood: 3491 days ago
nobudgetarts: 3809 days ago
DustyYS: 3840 days ago
philip23214: 3879 days ago
isaac23043: 3882 days ago
angel-of-night: 3893 days ago
chas22023: 3895 days ago
julius2200: 3895 days ago

Umfrage:
KILL BILL ist für mich

· genial
· ganz gut
· mittelmässig
· schlecht
Ergebnisse

Stimmen: 308

andere Umfragen

Filmtitel-Suche

auf der Internet Movie
Database, der weltweit
grössten Filmdatenbank

Filmkritik-Suche

auf der Movie Review
Query Engine, der
weltweit grössten
Datenbank für
Filmkritiken

Aktionen

Get a REAL Browser!

Boykottiere die Musikindustrie - kaufe keine CDs!

be aware of RFID

Rettet das Internet!

Y tu mamá también

Y tu mamá tambiénMexiko 2oo1, Regie: Alfonso Cuarón

Über eine sich selbst genügsam gewordene Welt

Der bei den Filmfestspielen in Venedig ausgezeichnete Film von Alfonso Cuarón (»Great Expectations«, 1998) erhielt von der Filmkritik teilweise merkwürdige Auszeichnungen. In der NZZ war von einem Film über Teenager zu lesen, anderswo, es ginge um das Erwachsenenalter, das die Scherben einer verkorksten Jugend aufsammeln müsse. Andere sehen in dem Streifen einen Film, der wie das Leben sei, mal so, mal so (www.de.Cineman.ch, sehr vielsagend), mit sozialkritischen Untertönen« (Cinema), bei dem aber nicht mehr als »effektheischendes Geknister« herausgekommen sei (www.filmtext.com); andere bewundern ihn als »Roadmovie« mit politischen »Anklängen« (Blickpunkt: Film), als Streifen über die Pubertät (»Schnitt«). Die »Zeit« sieht in »Y tu mamá también – Lust for Life!« gar eine Auseinandersetzung mit dem Machismo. Und in der »Frankfurter Rundschau« wird der Streifen zum »Hochschul-Abschlussfilm« degradiert.

Was zeigt er denn nun wirklich?

Inhalt
Die beiden 16jährigen jungen Männer sind offenkundig die besten Freunde: Tenoch (Diego Luna), Spross eines angesehenen und reichen Politikers, der mit dem Staatspräsidenten von Mexiko verkehrt, und Julio (Gael García Bernal), Sohn einer allein erziehenden Mutter, die als Sekretärin arbeitet. Die beiden interessieren sich fast ausschließlich für Sex und Drogen. Ihre beiden Freundinnen sind gerade auf dem Weg zu einem Urlaubsaufenthalt in Italien. Die Paare versprechen sich ewige Treue, die beiden jungen Frauen reisen ab und Tenoch und Julio gewöhnen sich an eine kurze Zeit der Langeweile.

Auf einer Hochzeit, bei der auch Tenochs Vater, der Staatspräsident und allerlei gut betuchte Damen und Herren anwesend sind, die von noch mehr Sicherheitsbeamten geschützt werden, treffen Tenoch und Julio die elf Jahre ältere und mit einem Schriftsteller verheiratete Luisa Cortés (Maribel Verdú), die aus Spanien kommt und jetzt in Mexiko mit ihrem Mann leben will, der einen Lehrauftrag an der Universität hat. Die beiden 16jährigen fahren sofort auf Luisa ab. Mehr im Spaß und ohne wirkliche Hoffnung, dass sie ihr Angebot annehmen wird, schlagen sie Luisa vor, mit ihnen ans Meer zu fahren, zur Himmelsbucht, die angeblich von Touristen frei und einsam ist.

Doch Luisa lehnt ab; sie will ihre neue Wohnung einrichten. Als ihr Mann sie kurze Zeit später anruft, heult und ihr in alkoholisiertem Zustand beichtet, mit einer anderen geschlafen zu haben, ist Luisa verzweifelt, ruft die beiden Jungen an und will ihr Angebot jetzt doch annehmen. Tenoch und Julio müssen sich bei einem ihrer Bekannten jedoch erst einmal erkundigen, wo die Himmelsbucht überhaupt liegt; denn sie waren noch nie da, sind sich nicht einmal sicher, ob es sie gibt. Und Luisa hat noch einen Arzttermin hinter sich zu bringen, bei dem sie etwas erfährt, was ihr künftiges Leben und die Zeit mit den beiden jungen Männern beeinflussen wird.

Die drei machen sich auf, haben Spaß und reden vor allem über Sex. Luisa fragt Tenoch und Julio, wie sie es denn ihren Freundinnen besorgen, ob sie meinen, dass die zufrieden wären mit ihnen usw. Auf dem Weg zum Meer verführt Luisa eines nachts Tenoch. Julio rächt sich. Er erzählt Tenoch, er habe mit dessen Freundin geschlafen. Es kommt zum Streit. Luisa schläft während der Weiterfahrt dann auch mit Julio. Und Tenoch gesteht, auch er habe mit Julios Freundin Sex gehabt. Als es wiederum zum Streit kommt, stellt Luisa deutliche Bedingungen für die Weiterfahrt: kein Streit mehr, kein Sex mehr zwischen ihr und den beiden usw.

Endlich gelangen die drei zum Meer, treffen auf einen Fischer und seine Familie, die ihnen mehrere Buchten zum Schwimmen zeigen. Und es kommt trotz Luisas Bedingungen zu einer letzten Nacht zwischen den dreien, die für alle weitreichende Folgen hat ...

Inszenierung
Cuarón zeigt die Normalität von Jugendlichen in Mexiko, die der Ober- bzw. Mittelschicht angehören und die sich kaum von der von Jugendlichen in vielen anderen Ländern zu unterscheiden scheint. Das Leben ihrer Eltern ist Julio und Tenoch völlig egal; damit können sie nichts anfangen, auch wenn sie immer genug Geld haben, um ihre eigenen Wege zu gehen, um Drogen zu kaufen oder was sie sonst noch brauchen. Vielleicht ist es diese angepasste Normalität, die bei vielen Beurteilungen des Films Kritiker dazu verleitet hat, darin eine ganz banale Geschichte über Pubertätsentwicklung, wie sie weltweit millionenfach vorkommt – zumindest in den Ländern der nördlichen Hemisphäre –, zu sehen, als einen Weg zum Erwachsenwerden.

Doch dieser Eindruck täuscht. Die Geschichte wird immer wieder unterbrochen, zum Teil mitten in die noch laufenden Dialoge hinein, von einer Stimme aus dem Off, einem Erzähler, der über andere banale Ereignisse berichtet: über den tödlichen Unfall eines Arbeiters, die Belästigung von armen Bauern durch die Polizei, Demonstrationen, das weitere Schicksal des Fischers, den die drei am Strand treffen, der nämlich sein Haus verliert, weil dort ein Hotel gebaut werden soll, und sich viel später als Putzmann in Mexiko-City verdingen muss, aber auch über die scheinbar völlig normale Geschichte der Eltern der beiden Jungen, die Herkunft von Luisa, die die Jahre vor ihrer Heirat eine Verwandte in Madrid – eine Franco-Anhängerin – bis zu deren Tod pflegen musste usw.

Sowohl die Geschichte von Julio, Tenoch und Luisa wie diese eingestreuten, im Stile von Fernsehnachrichten gehaltenen Berichte werden derart trocken-sachlich wiedergegeben, dass einem manchmal schaurig zumute wird. Letztlich leben alle Figuren des Films nebeneinander her. Die Freundschaft zwischen Julio und Tenoch erweist sich als ebenso beliebiges Zwischenspiel in einer schier endlosen Reihe von Episoden, die nichts bedeuten, nichts besagen, wie die eingestreuten Sprengsel über das Schicksal anonymer Personen. Die derbe Art, über Sex zu reden, die mehrfach in aller Offenheit dargebotenen Sex-Szenen können nicht nur nicht darüber hinwegtäuschen, sondern sie bestätigen die Beliebigkeit, die Anonymität, die Bedeutungslosigkeit und die Verlorenheit des Daseins der Handelnden, die letztlich gar nicht handeln oder leben, sondern bereits in der unhinterfragten Biografie ihrer Eltern, deren Leben sie doch angeblich nicht interessiert, aufgegangen sind, als geradlinige Erben einer Generation, die nicht mehr wirklich zu leben weiß, sondern sich in eingefahrenen Strukturen ihres Daseins verkrochen hat, ohne es zu merken.

Gerade die Sex-Szenen wirken wie der verzweifelte Versuch von Julio und Tenoch, die Lust am Leben im Höhepunkt zu finden, immer wieder, egal mit wem. Die Zeiten dazwischen sind geprägt von der Langeweile, Drogen und dem Warten auf die nächste Gelegenheit.

»Y tu mamá también – Lust for Life!« ist trotzdem oder gerade deswegen ein Film über die Lust zu leben. Nur dass Julio und Tenoch diese Lust nicht in sich selbst suchen, sondern in Vorstellungen, die sie in dieser Hinsicht für genuin halten, aber tatsächlich aus einer Mentalität stammen, die ihnen durch die Umstände anerzogen wurde. In einer Szene liegen sie auf zwei Sprungbrettern über dem Swimmingpool, onanieren und erzählen sich dabei, an wen sie gerade denken, mit welcher Frau sie gern jetzt schlafen würden, am liebsten mit der, dann mit der, dann so und dann wieder so. Als sie zum Orgasmus kommen, sieht man vom Boden des Schwimmbeckens aus nach oben ihr Sperma im Wasser treiben. Es treibt dahin wie sie selber auch. Später zitiert die Stimme aus dem Off Luisa mit den Worten: Wie den Schaum auf den Wellen des Meeres sollte man das Leben genießen und sich ihm einfach hingeben. Doch zwischen beiden Szenen klafft ein entscheidender Unterschied, den ich an dieser Stelle nicht verraten will.

Als sich Julio und Tenoch etliche Zeit später zum letzten Mal treffen, sind beide in die Fußstapfen ihrer Eltern getreten, das heißt sie tun genau das, was man von ihnen erwartet. Der letzte Satz des Films lautet: »Die Rechnung bitte« und ist bezeichnend für eine Normalität, in der nichts mehr Bedeutung zu haben scheint. Sie erhalten die Quittung.

»Y tu mamá también – Lust for Life!« – ein sozialkritischer Film? Ja, aber nicht in einem simplen Sinne von: Ihr kostet euer Leben mit Drugs & Sex aus, während die armen Bauern ... Das Schicksal ist Thema des Films und zugleich auch nicht. Es trifft einerseits alle drei hart. Andererseits ist ihr Schicksal völlig bedeutungslos, denn auf was können sie zurückblicken? Luisa fragt sich, ob und wie lange sich irgend jemand an sie erinnern wird, wenn sie einmal tot ist. Doch auch diese Frage verklingt im Strom der Beliebigkeit wie ein unmerklicher Windhauch, der schon am nächsten Tag vergessen ist.

Maribel Verdú, Gael García Bernal (der in »Amores Perros« zu sehen war) und Diego Luna machen im übrigen ihre Sache wirklich einmalig gut.

Fazit
»Y tu mamá también – Lust for Life!« ist ein Film über eine Welt, die sich selbst genügsam, selbstgerecht geworden ist, in der die Frage nach irgendeinem Sinn, dem man seinem Leben gibt, oder nach dem Schicksal anderer verloren gegangen zu sein scheint wie ein Unwetter im heißen Sommer, das nächste Woche nicht mehr erinnert werden wird. »Y tu mamá también« heißt »Mit deiner Mutter auch«, mit deiner Mutter habe ich auch geschlafen, und es kommt noch nicht einmal darauf an, ob dies wahr ist oder eine prahlerische Lüge; es zählt nur die Bedeutung dieses Satzes, dass es nämlich bedeutungslos geworden ist, ob es stimmt oder nicht.

Cuarón drehte einen ernsten, drastischen und zugleich humorvollen Film über eine »lang-weilige« Lebenswelt, der jeglicher Sinn abhanden gekommen ist – ohne Vorwürfe oder pädagogische Zeigefinger, aber mit viel sarkastischem Unterton und kritischer Würze. Niemand weiß mehr, worauf es im Leben ankommt. Niemand stellt sich überhaupt die Frage, worauf es ankommen könnte. Selbst der Tod wird angesichts dieser Situation bedeutungslos.

© Ulrich Behrens 2002 – veröffentlicht zuerst in: www.ciao.com (unter dem Mitgliedsnamen Posdole) und in F.LM – www.f-lm.de.vu – unter dem Mitgliedsnamen Wildheart)


Szenenbild Szenenbild Szenenbild Szenenbild


Weitere Links zum Thema:


Mehr Kritiken zum Film auf Internet Movie Database Movie Review Query Engine Rotten Tomatoes


hinzugefügt: May 12th 2002
Autor: Ulrich Behrens
Punkte:
zugehöriger Link: IMDb
Hits: 12555
Sprache: deu

  

[ Zurück zur Übersicht | Kommentar schreiben ]


© 2oo1-2o14 by kinolounge.de · eMail · Impressum · Creative Commons Lizenz · powered by PostNuke CMS