Startseite Alle Themen anzeigen Alle Artikel anzeigen Neuigkeiten aus der Filmwelt Schreib was! Top ten
Willkommen bei kino.lounge
   
  LogIn    
Hauptmenü
· Home
· Kontakt
· Suche

Inhalte
· Film-Kritiken
· Film-Bilder
· Film-Termine
· Film-Links

Community
· Forum
· Gästebuch

ShoutBox
Login to post!

Wer ist im Chat
Foyer0 users

Mitglieder online


Du bist nicht angemeldet

0 member(s) online.
3 guest(s) online.

Letzte 10 Besucher
walt: 26 days ago
JohFredersen: 3416 days ago
LoonaLovegood: 3491 days ago
nobudgetarts: 3809 days ago
DustyYS: 3840 days ago
philip23214: 3879 days ago
isaac23043: 3882 days ago
angel-of-night: 3893 days ago
chas22023: 3895 days ago
julius2200: 3895 days ago

Umfrage:
KILL BILL ist für mich

· genial
· ganz gut
· mittelmässig
· schlecht
Ergebnisse

Stimmen: 308

andere Umfragen

Filmtitel-Suche

auf der Internet Movie
Database, der weltweit
grössten Filmdatenbank

Filmkritik-Suche

auf der Movie Review
Query Engine, der
weltweit grössten
Datenbank für
Filmkritiken

Aktionen

Get a REAL Browser!

Boykottiere die Musikindustrie - kaufe keine CDs!

be aware of RFID

Rettet das Internet!

Spacked out

Spacked out(Mo yan ka sai), Hong Kong 2ooo, Regie: Lawrence Ah Mon

Spacked Out - Regie: Lawrence Ah Mon (alias Lau Kwok-cheung) - wirkt wie ein typischer Genrefilm über verlorene Jugendliche. Der Film zeigt Szenen aus dem Leben von vier Mädchen, die in Tuen Mun leben, einer Satellitenstadt in den Neuen Territorien Hong Kongs, und sich am Rand der Kriminalität bewegen. Außerhalb der Schule führen sie ein aktives Leben am Rande der Gesellschaft, das sich um Shopping Malls, Karaoke, Drogen und One-Night-Stands dreht. Spacked Out romantisiert diese launischen jungen Frauen allerdings nicht. In dieser Hinsicht stellt er ein erfrischend und pointiert kritisches Gegenstück zu den männlich orientierten Jugendfilmen der späten 1990er dar.

Der Stil des Films ist rau und ungeschliffen, mit vielen ruckartigen, handgeführten Kamerabewegungen, scheinbar improvisierten Dialogen, Videosequenzen und häufigen abrupten Schnitten. Er wechselt in einer Hong Kong typischen, ganz eigenen Art zwischen rauem, “ehrlichem” Neorealismus und überhöhten, hyperstilisierten Ausflügen in die Subjektivität der Charaktere (mehr über diesen hybriden Stil ist in dieser Filmbesprechung zu Little Cheung zu finden).

Die vier Hauptfiguren von Spacked Out werden alle von Schauspiel-Neulingen gespielt; Lawrence Ah Mon hat sie zu beeindruckend lebendigen, spontan wirkenden Darstellungen inspiriert, die den Film wirklich tragen und 'verkaufen'. Bean Curd (Maggie Poon) sticht dabei heraus. Tough und voller Aggressivität, mit rasiertem Kopf, ist sie überfürsorglich zu ihrer Freundin Sissy. Letztere übernimmt die weibliche Rolle des Paars und ist außerdem geschickt darin, Kosmetikartikel zu klauen, während sie sich mit ihren Freundinnen übers Handy unterhält. Banana, die während des Schulunterrichts mehr oder weniger diskret Telefonsex verkauft, strahlt eine erfahrene, aber auf traurige Weise weltkluge Sexualität aus - sie ist mit 16 bereits Abtreibungsexpertin.

Cookie ist das Herz des Films, seine Erzählerin und das jüngste der Mädchen. Sie ist introvertiert, einsam und verloren und scheint sich dessen schmerzlich bewusst zu sein. Der sparsame Handlungsfaden des Films (es handelt sich eigentlich um eine lose strukturierte Aneinanderreihung von Szenen) verbindet die Lücken in ihrem Leben, in dem Jungs, Eltern, Ambitionen und Selbstwertgefühl merklich fehlen.

Der Film übernimmt Cookies Perspektive in der ersten Person, wenn er zum Ende hin in eine Reihe albtraumhafter, aus dem Horrorgenre bezogener, surrealistischer Bilder übergeht, in denen sie eine Abtreibungsklinik betritt oder sich vorstellt, diese zu betreten. Regisseur Ah Mon kann sich jedoch zwei ziemlich plumpe Belehrungen nicht verkneifen: Er moralisiert über die Verantwortung abwesender Eltern und zeigt eine Drogentripsequenz, die in ihrer albtraumhaften Auflösung als eine Art öffentlicher Aufruf konzipiert zu sein scheint (in etwa mit der Aussage: “Kinder, nehmt keine Drogen, oder etwas wirklich Schreckliches wird passieren”).

Diese Szenen wirken hineingekleistert, von außen her aufgezwungen, und stören den wohlverdienten Sinn für die Autenzität des Films. Darüber hinaus wecken sie beunruhigende Zweifel an der Aussage des Films im Hinblick auf die politische Lage in Hong Kong nach 1997. Ist der Verwaltungsbezirk ebenfalls in Gefahr, weil es an der angemessenen elterlichen Überwachung fehlt? Wie stark soll sich das Publikum von Spacked Out angesichts des Abzugs der ehemaligen Kolonialherren und der ständig in Frage gestellten Autorität der neuen/alten Eltern - der Regierung auf dem Festland - mit der anarchistischen, freien, subversiven Energie der charismatischen jungen Heldinnen identifizieren?

aus dem Englischen übersetzt von Henriette Blaschke, mit freundlicher Genehmigung von Shelly Kraicer @ chinesecinemas.org


Weitere Links zum Thema:



hinzugefügt: April 11th 2002
Autor: Shelly Kraicer
Punkte:
zugehöriger Link: IMDb
Hits: 3400
Sprache: deu

  

[ Zurück zur Übersicht | Kommentar schreiben ]


© 2oo1-2o14 by kinolounge.de · eMail · Impressum · Creative Commons Lizenz · powered by PostNuke CMS