Startseite Alle Themen anzeigen Alle Artikel anzeigen Neuigkeiten aus der Filmwelt Schreib was! Top ten
Willkommen bei kino.lounge
   
  LogIn    
Hauptmenü
· Home
· Kontakt
· Suche

Inhalte
· Film-Kritiken
· Film-Bilder
· Film-Termine
· Film-Links

Community
· Forum
· Gästebuch

ShoutBox
Login to post!

Wer ist im Chat
Foyer0 users

Mitglieder online


Du bist nicht angemeldet

0 member(s) online.
1 guest(s) online.

Letzte 10 Besucher
walt: 21 days ago
JohFredersen: 3412 days ago
LoonaLovegood: 3486 days ago
nobudgetarts: 3805 days ago
DustyYS: 3835 days ago
philip23214: 3874 days ago
isaac23043: 3877 days ago
angel-of-night: 3889 days ago
chas22023: 3890 days ago
julius2200: 3890 days ago

Umfrage:
KILL BILL ist für mich

· genial
· ganz gut
· mittelmässig
· schlecht
Ergebnisse

Stimmen: 308

andere Umfragen

Filmtitel-Suche

auf der Internet Movie
Database, der weltweit
grössten Filmdatenbank

Filmkritik-Suche

auf der Movie Review
Query Engine, der
weltweit grössten
Datenbank für
Filmkritiken

Aktionen

Get a REAL Browser!

Boykottiere die Musikindustrie - kaufe keine CDs!

be aware of RFID

Rettet das Internet!

Killer

Killer(Tueur à gages), Kasachstan 1998, Regie: Darezhan Omirbaev

Der Film mag auf die meisten Betrachter zuerst einmal sehr deprerssiv wirken, er zeigt das deprimierende Leben einer kleinen Familie in der kasachischen Hauptstadt Almaty. Insofern zensiert Omirbaev seinen Film allein durch die Thematik selbst: kein Kasachstane dürfte Interesse an der Abbildung des eigenen frustrierenden Lebens haben.

So verwundert es nicht, das der Film hauptsächlich auf Independent-Festivals gezeigt wurde, dort jedoch recht unterschiedlich verstanden wurde. So hat David Walsh (23. Int. FF Toronto 1998) die Intention des Regisseurs sehr wohl verstanden, während der Film ein Jahr später auf dem Internationalen FF in Seattle offenbar nur auf Unverständnis gestossen ist.

Dieser Ambivalenz ist man als Betrachter ebenfalls ausgesetzt, erfordert es doch eine gewisse Affinität zu ruhigen Autorenfilmen, damit man diesen Film überhaupt richtig wahrnehmen kann.

Für mich spricht Omirbaev mit seinem Film gleich mehrere Themen, das moderne Russland betreffend, an: er stellt die Sinnfrage für alle Bereiche ausserhalb einer ungeregelten Marktwirtschaft ("Was ist der Sinn von Wissenschaft, wenn jeder dem Kommerz verfallen ist?"), er hinterfrägt den auch daraus resultierenden ethischen Werteverfall (Wird Marat diesen Mord begehen, um sich aus seiner aussichtslosen finanziellen Situation zu befreien?)

Warum er hingegen einen politisch hochbrisanten Aspekt nur andeutet (die Ermordung eines unliebsamen, kritischen Journalisten), darf sich jeder selbst fragen...

Eine treffende Kurzbeschreibung, allerdings inhaltlich nicht ganz korrekt, ist die von 030-kino.de. Mehr Hintergrundinformationen, besonders auch zum Regisseur liefert David Walsh zum 23. Internationalen Filmfestival Toronto.


Szenenbild Szenenbild Szenenbild Szenenbild

Weitere Links zum Thema:



hinzugefügt: February 24th 2002
Autor: Walter Helbig
Punkte:
zugehöriger Link: IMDB
Hits: 3386
Sprache: deu

  

[ Zurück zur Übersicht | Kommentar schreiben ]


© 2oo1-2o14 by kinolounge.de · eMail · Impressum · Creative Commons Lizenz · powered by PostNuke CMS