Startseite Alle Themen anzeigen Alle Artikel anzeigen Neuigkeiten aus der Filmwelt Schreib was! Top ten
Willkommen bei kino.lounge
   
  LogIn    
Hauptmenü
· Home
· Kontakt
· Suche

Inhalte
· Film-Kritiken
· Film-Bilder
· Film-Termine
· Film-Links

Community
· Forum
· Gästebuch

ShoutBox
Login to post!

Wer ist im Chat
Foyer0 users

Mitglieder online


Du bist nicht angemeldet

0 member(s) online.
6 guest(s) online.

Letzte 10 Besucher
walt: 23 days ago
JohFredersen: 3413 days ago
LoonaLovegood: 3488 days ago
nobudgetarts: 3807 days ago
DustyYS: 3837 days ago
philip23214: 3876 days ago
isaac23043: 3879 days ago
angel-of-night: 3890 days ago
chas22023: 3892 days ago
julius2200: 3892 days ago

Umfrage:
KILL BILL ist für mich

· genial
· ganz gut
· mittelmässig
· schlecht
Ergebnisse

Stimmen: 308

andere Umfragen

Filmtitel-Suche

auf der Internet Movie
Database, der weltweit
grössten Filmdatenbank

Filmkritik-Suche

auf der Movie Review
Query Engine, der
weltweit grössten
Datenbank für
Filmkritiken

Aktionen

Get a REAL Browser!

Boykottiere die Musikindustrie - kaufe keine CDs!

be aware of RFID

Rettet das Internet!

Audition

Audition(Odishon), Japan 1999, Regie: Takashi Miike

Die Handlung ist schnell erzählt: ein Witwer lässt sich auf die Idee eines Freundes aus der Filmbranche ein, um an eine Frau zu kommen, ein Vorsprechen zu arrangieren. Dieser verliebt sich auch Hals über Kopf in ausgerechnet die zurückhaltendste der jungen Damen, die sich dann aber als eine völlig andere Person zu entpuppen scheint; das Grauen nimmt seinen Lauf ...

Was sich auch wirklich wie eine herkömmliche Romanze angeht, entwickelt sich nach und nach, ganz langsam zu einem Horrothriller, der einem besonders beim ersten Ansehen wirklich den Magen umdreht. Das Schockierende wirkt umso stärker, da erst alles eigentlich ganz locker & luftig beginnt. Wäre da nicht die nette Idee mit dem vorgespielten Casting, würde es manchem erst schwerfallen dabei zu bleiben.

Was mir besonders an dem Film gefällt, ist die unglaublich ruhige und besonnene Kameraarbeit. Die Kamera lässt sich Zeit mit den Charakteren, auf technische Spielereien wird weitgehend verzichtet, so dass die Handlung und der Spannungsbogen voll zur Geltung kommen.

*SPOILERALARM* Nach dem ersten Ansehen blieben für mich viele Fragen offen, denn wie ich nun (dank FilmWolf) weiss, wechselt der Film ab circa der Hälfte Traumsequenzen mit reelen Szenen, was zusätzlich zu den ohnehin schon schockierenden Szenen für zusätzliche Verwirrung sorgt. Der Vergleich mit David Lynch ist durchaus erlaubt.



Weitere Links zum Thema:


Mehr Kritiken zum Film auf Internet Movie Database Movie Review Query Engine Rotten Tomatoes


hinzugefügt: February 11th 2002
Autor: Walter Helbig
Punkte:
zugehöriger Link: IMDB
Hits: 7286
Sprache: deu

  

[ Zurück zur Übersicht | Kommentar schreiben ]


© 2oo1-2o14 by kinolounge.de · eMail · Impressum · Creative Commons Lizenz · powered by PostNuke CMS