Startseite Alle Themen anzeigen Alle Artikel anzeigen Neuigkeiten aus der Filmwelt Schreib was! Top ten
Willkommen bei kino.lounge
   
  LogIn    
Hauptmenü
· Home
· Kontakt
· Suche

Inhalte
· Film-Kritiken
· Film-Bilder
· Film-Termine
· Film-Links

Community
· Forum
· Gästebuch

ShoutBox
Login to post!

Wer ist im Chat
Foyer0 users

Mitglieder online


Du bist nicht angemeldet

0 member(s) online.
1 guest(s) online.

Letzte 10 Besucher
walt: 23 days ago
JohFredersen: 3414 days ago
LoonaLovegood: 3488 days ago
nobudgetarts: 3807 days ago
DustyYS: 3837 days ago
philip23214: 3876 days ago
isaac23043: 3879 days ago
angel-of-night: 3891 days ago
chas22023: 3892 days ago
julius2200: 3892 days ago

Umfrage:
KILL BILL ist für mich

· genial
· ganz gut
· mittelmässig
· schlecht
Ergebnisse

Stimmen: 308

andere Umfragen

Filmtitel-Suche

auf der Internet Movie
Database, der weltweit
grössten Filmdatenbank

Filmkritik-Suche

auf der Movie Review
Query Engine, der
weltweit grössten
Datenbank für
Filmkritiken

Aktionen

Get a REAL Browser!

Boykottiere die Musikindustrie - kaufe keine CDs!

be aware of RFID

Rettet das Internet!

Requiem for a dream

Requiem for a dreamUSA 2000, Regie: Darren Aronofsky

Das ist er also, der "Drogenfilm der MTV-Generation", Schwarm aller Kritiker, das "Filmmonster'"!
Irgendwie ist das alles an mir abgeperlt wie Tautropfen; er hat mich einfach nicht berührt. Nicht das mich dieses Thema "Sucht" nicht interessieren würde, aber sogar Trainspotting, mit dem ich immer noch nicht ganz warm bin, hat mich in manchen Momenten zumindest erreicht.

Vielleicht liegt es daran, das sich Aronofsky mit diesem Film in ein Gebiet begeben hat, das bereits sehr gute, sprich mitfühlsame, Filme hervorgebracht hat. Ron Moler's zu Unrecht recht unbekannter The Runner von 1999 und Mike Figgis' Leaving Las Vegas von 1995 zeigen sehr eindrucksvoll den Ablauf der Spielsucht. David Cronenberg's Naked Lunch hat 1991 auf eine ganz ähnliche Art den zunehmenden Verlust jeglichen Realitätsbezuges aufgezeigt, und Ulrich Edel schuf bereits 1981 mit Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo ein erschütterndes Abbild einer 'Drogenkarriere'.

Also frage ich mich, brauchen wir schon wieder einen Neuaufguss des ewig gleichen Themas, diesmal eben 'moderner' umgesetzt? Nein, denn lässt man die ganzen filmischen Gimmicks weg, bleibt inhaltlich nicht viel übrig, ausser eben der wirklich atemberaubenden schauspielerischen Leistung von Ellen Burstyn. Netter Versuch, mehr nicht.



Weitere Links zum Thema:


Mehr Kritiken zum Film auf Internet Movie Database Movie Review Query Engine Rotten Tomatoes


hinzugefügt: February 10th 2002
Autor: Walter Helbig
Punkte:
zugehöriger Link: IMDB
Hits: 7276
Sprache: deu

  

[ Zurück zur Übersicht | Kommentar schreiben ]


© 2oo1-2o14 by kinolounge.de · eMail · Impressum · Creative Commons Lizenz · powered by PostNuke CMS